kikeriki und die story meiner hühner

Vor 5 Jahren hat das Ganze hier angefangen: wir haben uns für Hühner als Haustiere entschieden. Offen für alles, das waren wir - aber nie im Leben hätte ich gedacht, welche Leidenschaft ich punkto Hühnerhaltung entwickeln werde.

Unsere Homestory teile ich ab jetzt mit euch auf dieser Website!

Viel Freude beim Lesen!

Eure Chantal Pochon

the clan:             zur zeit wohnen 9 hennen bei uns

Cocqui, la cheffe

Candy, die Angepasste

Müggel, die Verschmuste


Nora, la Mamma

Hanni, oder "nr 1"

Nanni, oder "nr 2"


Jackie - die Eigenwillige

Caramelle, die Brave

Poppy, die Verrückte


29. August

Hermes war zwar ein Schöner, aber er hat uns echt viel Unruhe gebracht. Seitdem er weg ist, legen alle Hennen wieder "Normal". D.H. in die Legebox - und nicht irgendwo ausserhalb in fremde Gärten. Und es ist allgemein Harmonie eingekehrt: Unsere 9 sind ein tolles Team!

24. August

Ohooo: unsere Poppy dreht auf: sie hat Gestern Morgen mit ihrem neuen Spleen angefangen und kräht nun frühmorgens wie ein Hahn. Ja, es klingt zwar nicht wirklich melodisch, aber das stört sie ja nicht. Und mich auch nicht, denn Poppy legt weiterhin täglich ein grosses schmackhaftes Ei. Vielen Dank, Poppy!

17. August

Gestern Abend habe ich die neuen Hennen, Poppy und Candy, in die bestehende Gruppe eingegliedert. Ich habe also die beiden Neuen in die Legebox links im Stall gesetzt, die sieben bisherigen Hühner schliefen schon rechts auf den Sitzstangen, die Schiebetür dazwischen liess ich einen Spalt offen, damit sich die beiden Gruppen "kennenlernen".

Als ich am Morgen den Stall öffnete, war alles anders: Die Schiebetür war aufgestossen (?!), der Clan war links in der Legebox, bereit raus zu kommen, die zwei Neuen sassen eingeschüchtert auf den Sitzstangen...

16. August

Unser Biobauer vom Dorf hatte Legehennen zu veschenken, um sie vor dem sicheren Tod und dem Ende als Suppenhuhn zu retten. Zwei von diesen Hennen leben seit heute bei uns. Den ersten Tag verbringen sie zu zweit in der freistehenden Voliere. Nachts werde ich sie dann in den Stall zur bestehenden Gruppe verfrachten.

Die Neulinge vom Biobauer haben bereits den Ruf, eher grob und kampflustig zu sein (so war es bei anderen Hühnerbesitzern der Fall) - nimmt mich ja wunder, wie das morgen in der Gruppe zu und her geht!

Willkommen in Clan!


15. August

Hermes lebt seit ca zwei Wochen nicht mehr unter unseren Hennen und seither ist wieder Ruhe eingekehrt. Wir vermissen zwar sein schönes Krähen und seine so prächtige Erscheinung, aber einen agressiven Mitbewohner- das geht einfach gar nicht!

18. Juli

Hermes, du benimmst dich gar nicht gut! Seit ein paar Tagen ist unser Hermes richtig übel gelaunt: er greift alle (ausser mich) recht heftig an, verteidigt massiv seine Hennen. Und die Hennen, die finden ihn auch voll übel. Die 3 Grossen lassen ihn gar nicht ran, die 4 Kleinen müssen nonstop dran glauben und flüchten, kaum kommt er in ihre Nähe. Also, ich denke, Hermes wird uns in den nächsten Tagen verlassen müssen...

12. Juli

aha: Jackie, du bist die mit den hübschen Oliven-Eier! Ich liebe es, unser Chrättli so zu sehen: voller Farbenpracht und auch lustig, wie unterschiedlich gross die Eier zur Zeit sind.

Die Einzige, die nicht mehr legt ist Müggeli. Sie war aber all die Jahre so fleissig und treu - ihre Pension ist wohlverdient.


10. Juli

Es ist ja jedes Mal eine grosse Freude, wenn die Junghennen mit Eierlegen beginnen. Diesmal war es besonders spannend: Caramelle und Jackie sind Mischlinge (Araucana Papa und Bielefelder Mama). Nun legen sie besonders schöne Eier. Aber wer von beiden legt die Olivefarbigen und welche Henne die Blassbeigen? Irgendwann werde ich es herausfinden, wenn ich sie auf frischer Tat ertappe.

5. Juli

Alle im Quartier lieben Hermes: es sei idyllisch, hier zu wohnen, mit Hühnern, den Kirchenglocken und den Kühen, die man nachts hört... nur einer nicht, der nervt sich total ab Hermes' Gekrähe. Dabei ist Hermes ein ganz Braver: er beginnt erst um 6 Uhr morgens, kräht melodisch und lediglich ein paar wenige Male hintereinander.

Darf Hermes bei uns leben oder geht der genervte Nachbar wegen ihm bis vors Gericht?

1. Juli

Nora, Nora! Zuerst war sie das verrückteste Huhn aller Zeiten und nun ist sie nur noch mit einem Ziel unterwegs: Brüten! aber weil bald Ferienzeit beginnt, werden wir ihr keine Bruteier unterjubeln. Zwar hätte sie diesmal wohl mehr Erfolg, als im vergangenen verregneten Mai, aber wenn wir nicht konstant auf sie aufpassen können, geht das gar nicht - wir wollen ja unsere Ferienablöse nicht strapazieren.

17. Juni

Seit zwei Tagen kräht er also, unser Hermes! Wir haben uns schon gewundert, ob Transgender auch bei uns im Hühnerstall Thema wird, aber zum Glück nicht. Hier sind die Rollen ab sofort so ziemlich geklärt. Wobei Halt! Unsere emanzipierten Hühner lassen sich eigentlich so gar nix sagen von dem armen Hermes und aufspringen gelingt ihm auch erst halbbatzig.

12. Juni

Was für ein trauriger Tag! Unsere geliebte Bipa ist heute Morgen völlig überraschend gestorben. Über 5 Jahre hat sie bei uns gelebt, unzählige Küken sind dank ihr in Naturbrut geschlüpft. Sie war ein stolzes, liebevolles und eigenwilliges Huhn. Liebe Bipa, ganz herzlichen Dank für all deine so feinen Eier, die du bis zum Schluss gelegt hast. Du wirst uns fehlen!

28. Mai

Arme Nora, da schlüpft einfach gar kein Küken. Was genau der Grund dafür ist, werden wir wohl nie herausfinden. Letzten Sommer kamen 6 zur Welt und diesmal einfach kein einziges - das ist sooo traurig!

26. Mai

Heute sollten die Küken schlüpfen, aber bis jetzt tut sich rein gar nix unter den Federn von Nora. Bei mir macht sich Anspannung breit: hat es geklappt? Wenn nicht, an was mag es gelegen haben. Dieses Jahr war der Frühling aussergewöhnlich kalt. Nora brütet zum ersten Mal... Kommen die Küken einen oder zwei Tage später zur Welt? Ich sitze wie auf Nadeln - Nora sitzt geduldig wie immer.

18. Mai

Nora! Schon zwei Wochen sind um und bei mir macht sich die übliche ungeduldige Vorfreude breit: Nächsten Samstag nämlich sollte die Küken schlüpfen! Nora sitzt nun nur noch auf 5 von anfangs 9 Eiern. Wieviele Küken wird es geben?

Cocqui, die Älteste im Clan, ist gar nicht mehr so fit: Sie macht uns Sorgen, weil sie oft abseits der Gruppe sich völlig zurückzieht und fast nur noch schläft. Wie geht es weiter mit ihr?


14. Mai

Nora sitzt und sitzt und sitzt. Unterdessen hat sie die erste Brutwoche gut überstanden. Leider habe ich drei ihrer Eier kaputt in der Brutkiste vorgefunden. Aber man sagt ja, dass Hennen genau spüren, ob in den Eiern Leben entsteht oder nicht. Und leere Eier auszubrüten, das kostet nur unnötige Energie. Nora verzichtet ja sowieso auf so Vieles: Sie ist nach ganzen drei Tagen zum ersten Mal aufgestanden und hat dann etwas gegessen und getrunken. Hut ab vor der Entbehrung einer Glugge!

6. Mai

Nora, du machst das hervorragend! Mit bedächtigem Blick sitzt sie still auf ihren Eiern. Die Küken werden 21 Tage lang bebrütet, bis sie zum Schlupf bereit sind. Wieviele werden es diesmal sein?

Streit gibt es jedoch beim Clan: die drei Babies, sie sind ja unterdessen schon echte Teenagers, gliedern sich in den Clan ein. Und da gibt es nur eines: die Hackordnung muss neu geregelt werden. Da geht es nicht sehr freundlich zu und her; Cocqui schimpft den lieben langen Tag herum!

4. Mai

Nora, die Marans-Henne, sitzt seit ein paar Tagen auf den Eiern ihrer Freundinnen. Nun haben wir ihr heute 9 Bruteier untergelegt. Und plötzlich ist sie nicht mehr wild - im Gegenteil: sie sitzt geduldig, ruhig und beschützend auf ihren Eiern. Wird Nora nun Bipa ablösen? Bipa, welche all die Jahre über gebrütet hat... Bipa, die stolze Mama vieler gesunder Küken!

am 26. Januar 2019 sind diese Küken in einem Kita-Projekt geschlüpft:

Hermes, der Belatschte

Jackie, die Eigenwillige

Caramelle, die Brave


Mit einem Alter von 7 Tagen sind sie zu uns nach Hause gekommen. Es ist das erste Mal, dass wir eine Kükenaufzucht ohne Glugge machen. Das bedeutet viel mehr Arbeit! Denn nun liegt es an uns, darum besorgt zu sein, dass alle drei Babies genug warm haben, brav essen und trinken. Und das rund um die Uhr! Also einmal mehr ein Kompliment an unsere Gluggen, welche normalerweise diesen 24/7 Job so perfekt meistern.


hühner - mon amour!

Die letzten Jahre waren geprägt von Staunen, wenn die Hennen ihre ersten Eier legten, von Freude über Schlupferfolge, von Tränen, wenn eine Henne gestorben ist und vorallem von vielen Überraschungen, welche unsere Hennen täglich für uns bereithalten.